Vadira Blog

XING oder LinkedIn - Welches Business-Netzwerk ist das bessere?

Özgür Ates, 13.08.20 10:00

In letzter Zeit erscheinen auf XING häufig verärgerte Postings von Mitgliedern, die ihre Premium-Mitgliedschaft kündigen, auf Basis-Mitgliedschaft downgraden und sich in Richtung LinkedIn verabschieden. Nutzer teilen sich in Pro- und Contra-Gruppen und diskutieren öffentlich, welches soziale Netzwerk das bessere ist.

Gemeinsamkeiten von XING und LinkedIn

Bei beiden Netzwerken geht es in erster Linie darum, berufliche Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Welches das bessere ist, hängt davon ab, ob man sich national oder international bewegt und demzufolge ein berufliches Umfeld innerhalb oder außerhalb nationaler Grenzen aufbauen möchte.

Das Gleiche gilt bei der Jobsuche. Darüber hinaus nutzen Unternehmen die Plattformen, um ihre offenen Stellen zu bewerben, geeignetes Personal zu rekrutieren und Werbung in eigener Sache zu machen. Auf beiden Plattformen kann man ein persönliches Profil einrichten, sich vernetzen, Beiträge veröffentlichen, Jobangebote sichten und sich in Foren oder Gruppen beteiligen.

Auf beiden Plattformen können Unternehmen Ads schalten und Zielgruppen per Targeting präzise ansprechen. Beide Plattformen verfügen über eine App für die relevanten Betriebssysteme iOS oder Android. Was auffällt: Nutzer, die eine hohe Affinität zu Business und Karriere haben oder viel Wert auf Networking legen, sind im Vergleich zu den Zuckerberg-Plattformen auf XING oder LinkedIn exorbitant aktiv. Schauen wir uns beide Netzwerke einmal genauer an.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Social Media Marketing - Tipps für ein erfolgreiches Marketing im Mittelstand"

Blog Xing vs. LinkedIn Bild

Das Besondere an LinkedIn

LinkedIn ist das weltgrößte Business-Netzwerk mit Sitz in Kalifornien/USA. LinkedIn agiert international, ist in 24 Sprachen verfügbar, hat in 2020 mehr als 690 Millionen Anwender in 193 verschiedenen Ländern und rund 14 Millionen Mitglieder im DACH-Raum – Tendenz steigend, weil immer mehr Unternehmen sich wegen der Globalisierung und Digitalisierung international bewegen. Seit Dezember 2016 gehört das Unternehmen zu Microsoft. Darüber hinaus beherbergt die Plattform weltweit mehr als 50 Millionen Marken und Unternehmen mit LinkedIn-Präsenz.

LinkedIn bietet unterschiedliche Mitgliedschaften an. Die Preise bewegen sich von zehn Euro pro Monat für die Premium-Mitgliedschaft bis zu 88,50 Euro pro Monat für das Angebot Recruiter Lite mit Zugriff auf das weltweit größte berufliche Netzwerk für Personaler. Tipp: Es gibt die Möglichkeit, die unterschiedlichen Mitgliedschaften je einen Monat kostenfrei auszuprobieren und sich erst dann an eine Variante fest zu binden. Daneben kann man sich auch für ein kostenloses Profil entscheiden – allerdings mit vielen Einschränkungen.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Social Media Recruiting – Ihre Mitarbeiter von Morgen"

LinkedIn hat sich in den letzten Jahren zu einer umfangreichen Social-Media-Plattform entwickelt. Sie ist interaktiver, vielfältiger und persönlicher geworden. So wie man es von einem sozialen Netzwerk kennt, setzt LinkedIn verstärkt auf Content. Nutzer verbreiten mit viel Kreativität und Freude Inhalte und genießen die Freiheit, unterschiedliche Formen und Formate teilen zu können. Auch die Unternehmen profitieren von den verschiedenen Formaten, denn sie geben ihnen die Möglichkeit, Reichweite, Leads und Conversions zu erzielen. Und das zahlt sich aus: Die Sessions auf LinkedIn sind um 26 Prozent zum Vorjahr angestiegen. LinkedIn generierte 2019 einen Umsatz in Höhe von 6.754 Millionen US-Dollar – ein Umsatzwachstum von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zudem ist LinkedIn einer der erfolgreichsten Job-Portale weltweit, ein wichtiger und vor allem attraktiver Social-Media-Kanal für Employer Branding und Personalmarketing, und eine Plattform, um mit potenziellen Bewerbern in Kontakt zu treten. Nach eigenen Angaben wird alle sieben Sekunden eine neue Mitarbeiterin oder ein neuer Mitarbeiter über LinkedIn eingestellt.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Digital Recruiting und Personalbeschaffung"

Was XING auszeichnet

XING ist die größte Business-Plattform im DACH-Raum und wird betrieben von der börsenorientierten New Work SE mit Stammsitz in Hamburg. XING hat mehr als 19 Millionen Mitglieder und mehr als 80.000 Gruppen. Hier findet man schnell und übersichtlich Gleichgesinnte der jeweiligen Branche zum fachlichen und persönlichen Austausch. Hier vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden offene Stellen.

XING bietet ebenfalls unterschiedliche Mitgliedschaften an: Neben der kostenlosen Mitgliedschaft bewegen sich die Preise abhängig von der Leistung zwischen sieben und 70 Euro pro Monat für eine Premium-Mitgliedschaft. Sehr schwach: Leider geht bei der kostenlosen Basis-Mitgliedschaft aufgrund der Funktionseinschränkungen nicht viel.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2018 lag bei 235,1 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2019 verzeichnete Xing ein Umsatzwachstum von 18 Prozent. Der große Wachstumstreiber ist E-Recruiting. Daher öffnet XING Recruitern immer mehr Möglichkeiten und fokussiert sich auf das Networking.

Die Optik des XING-Auftritts überzeugt uns im Vergleich zu LinkedIn stärker. Das Profil gleicht einer persönlichen Webseite. Auf XING haben Nutzer und Unternehmen ähnliche Möglichkeiten wie bei LinkedIn, um Inhalte zu teilen. Nachteil aus unserer Sicht: In der XING-App muss man in der Timeline nach links wischen, um Beiträge der Geschäftskontakte, Unternehmen oder Gruppen zu sehen. Auf Social-Media-Kanälen allerdings sind die Nutzer es gewohnt, nach unten zu scrollen. Pluspunkt: Die Inhalte von Kontakten, Gruppen und der Rubrik Beruf und Karriere sind besser sortiert als bei LinkedIn. Leider sind weitaus weniger Content-Formate möglich, demzufolge sind Reichweite und Interaktionen um einiges niedriger.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Social Media Marketing - Tipps für ein erfolgreiches Marketing im Mittelstand"

Events sind auf XING deutlich relevanter, die Gruppen deutlich aktiver als auf LinkedIn. XING-Events eignen sich zum Netzwerken, Lernen, Austauschen, Kennenlernen und mehr. LinkedIn-Events gibt es bisher nicht.

Fazit

Der Vergleich von LinkedIn mit XING zeigt, dass beide sozialen Business-Netzwerke auf unterschiedliche Zielgruppen ausgerichtet sind. Die Netzwerke ergänzen sich somit gegenseitig. Wer sich ein internationales Umfeld aufbauen möchte, ist bei LinkedIn besser aufgehoben, dasselbe gilt für Unternehmen, die global agieren. Ist man im DACH-Raum unterwegs, ist XING der geeignetere Kanal.

Prüfen Sie am besten beide Netzwerke und schauen Sie, welche Gruppen Ihnen besser gefallen. Entscheiden Sie im Anschluss, welches Netzwerk mehr Sinn macht bei Ihrem Wunsch, zu interagieren. Das Ergebnis wird unserer Meinung nach individuell, ganz auf Ihre eigenen Bedürfnisse zugeschnitten, ausfallen. Oder Sie nutzen einfach beides.

Kontakt zu Vadira aufnehmen

:Social MediaDigitale SichtbarkeitSocial Recruiting
Diesen Artikel weiterempfehlen
White Paper Social Media Marketing