Vadira Blog

Wie Sportvereine online um Mitglieder werben - 4 Tipps für die Praxis

Leonardo Picardi, 25.09.19 10:00

„Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn gilt als Begründer des Volkssports in Deutschland. 1811 forderte er in der Berliner Hasenheide öffentlich zum Turnen auf – mit militärischem Hintergedanken: Jahn wollte gegen Napoleon ins Feld ziehen und brauchte dafür eine fitte Bürgerwehr. Was folgte, war eine rund 200 Jahre andauernde Phase, in der Breitensport als Vereinssport in Deutschland ein stetes Wachstum erfahren hat.

Wie Sportvereine online um Mitglieder werben - 4 Tipps für die Praxis© Skeeze / Pixabay

Neben den Vereinen ist seit den Neunzigerjahren auch die Fitnessbranche auf dem Vormarsch. „Deutschland, Land der Fußballvereine? Das war einmal“ schrieb das „Manager Magazin“ 2016 anlässlich einer Fitnessmarkt-Studie. 2015 waren demnach 9,5 Millionen Deutsche in Fitnessstudios aus dem Discount- oder Premium-Sektor angemeldet. Setzt man die Zahlen in Relation, liegt die Vermutung nahe, dass sich Breitensport immer mehr von gemeinnützigen Organisationen in privatwirtschaftliche Fitnessbetriebe hinein verlagert. Laut Sportexperten verlieren viele Vereine vor allem Mitglieder im mittleren Alter. Die Erklärung für diesen Trend fällt meist monokausal aus: Menschen falle es heute schwer, Beruf, Familie und Sport unter einen Hut zu bringen, weil sie beruflich zu sehr eingebunden seien. Aber das ist eigentlich nicht der Grund.

Wer digital nicht stattfindet, ist unsichtbar

Für Unternehmen gilt im Online-Zeitalter die Marketingregel: Wer nicht gefunden wird, der macht auch keine Geschäfte! Auf Sportvereine übertragen heißt das: Wer digital nicht gut aufgestellt und vernetzt ist, ist für (potenzielle) Mitglieder unsichtbar. Viele Vereine im Land – das heißt vor allem die kleinen Breitensportvereine in den Städten und Regionen – präsentieren sich online und im Social Web noch nicht so, dass sie attraktiv auf potenzielle neue Vereinsmitglieder wirken. Viele Fitnessketten haben hingegen eigene Marketing-Abteilung, die professionelle Web- und Social-Media-Kampagnen aufsetzen und den Vereinen hier insgesamt voraus sind.

Denn Menschen, die sich für Sport interessieren und gerne einem Verein beitreten möchten, halten sich heute – wie die meisten Zielgruppen – im Internet auf und suchen dort nach Informationen. Deshalb müssen Vereine genau hier sichtbar sein, weil sich dort die Zielgruppe aufhält, die sie als Mitglieder gewinnen möchte.

Wie Sportvereine online um Mitglieder werben - 4 Tipps für die Praxis© Muyuan Ma / unsplash.com

Zugezogene als Haupt-Zielgruppe

Und die potenziellen Mitglieder, das sind heute nicht mehr in erster Linie die Nachkommen der Alteingesessenen, die seit Generationen Mitglieder im Ortsverein sind. Vielmehr sind es Zugezogene oder solche, die sich vor einem Umzug online über Sportvereine informieren, um sich im Netz als erste Anlaufstelle informieren zu können. Warum viele Vereine vor allem Mitglieder im mittleren Alter verlieren, lässt sich deshalb auch so erklären: Durch die Arbeitswelt-Flexibilisierung und die zunehmende Mobilität von Berufstätigen verlassen immer mehr Menschen ihren Herkunftsort – und damit auch die örtlichen Sportvereine. Und weil sie beruflich stark eingebunden sind, wollen viele Sport machen – zum Ausgleich. Wenn diese Menschen sich im Netz informieren, finden sie bei vielen Breitensportvereinen aber oft nur veraltete Homepages, die seit Jahren nicht aktualisiert wurden und auf Handys nicht korrekt angezeigt werden, außerdem hässliche Fotos oder Social-Media-Profilleichen mit null Interaktion.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Digital Index - Online-Sichtbarkeit für Unternehmen"

Das Problem vieler Vereine ist die Darstellung im Netz. Der Grund: Viele Vereine sind ehrenamtlich organisiert; ihnen fehlen im Online-Bereich oft das Know-how und die sprichwörtlichen „helfenden Hände“. Eine Lösung wäre es, die digitale Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen – und dann folgende 4 Tipps zur Online-Sichtbarkeit Ihres Vereins zu beachten:

1. Homepage

Achten Sie darauf, dass Ihre Homepage zeitgemäß, aber dennoch einfach gestaltet ist. Das Motto heißt: „Keep it simple“: Hauptinfos gehören auf die Startseite, gemeinsam mit ausdrucksstarken, emotionalen Fotos und ggf. Videos. Denn: Sport ist Emotion. Und pflegen sie regelmäßig Neuigkeiten im News-Bereich ein, damit jeder Besucher sieht, dass die Seite aktiv ist und im Verein etwas passiert. Eine weitere Möglichkeit der Onlinepräsentation ist ein Profil bei Vereinsplattformen wie vereinsleben.de. Ein gut gepflegtes Profil dort fungiert quasi als kostenlose „zweite Homepage des Vereins“, ist digitale Visitenkarte und macht den Verein im Internet sichtbarer. Zudem kann man dort wie auf einer News-Site oder einem Social-Media-Profil Neuigkeiten posten und somit auf Veranstaltungen wie Jugendturnieren, Vereinsfeste oder Gewinnspiele aufmerksam machen.

2. Online-Verzeichnisse

Sie können ihren Verein in verschiedenen Online-Verzeichnissen abbilden, zum Beispiel bei Google My Business, Google Maps oder Bing. Aktuell gibt es in Deutschland circa 30 Verzeichnisse, die für das Suchmaschinen-Ranking und Nutzerverhalten für Suchanfragen eine Rolle spielen. Hier können Sie Ihren Verein eintragen mit Namen, Adresse, Beschreibung, Sparten, Bildern – und zudem Bewertungen zulassen und kuratieren.

3. Mobile Ladezeit

Fast 80 Prozent aller Handybesitzer in Deutschland nutzen regelmäßig die Suchmaschine auf dem Smartphone. Vereins-Websites müssen daher für Handys optimiert sein. Denn eine schnelle Ladezeit erleichtert es potenziellen neuen Vereinsmitgliedern, Ihren Verein zu finden.

Hand holding smartphone against gambling app screen© ESB Professional / Shutterstock

4. Social-Media-Kanäle

Nutzen Sie bereits Social-Media- und Vereins-Netzwerke für die Mitgliedergewinnung? Wenn nicht, öffnen Sie Vereinsprofile bei den Plattformen, Facebook, Instagram und Youtube, um Ihren Verein lebhaft und bildstark zu präsentieren – und mit Fans und Followern in den Dialog zu treten. Hier können Sie kostenlos Profile aktivieren – Sie müssen lediglich Zeit und Hingabe investieren. Gut gepflegte Social-Media-Profile mit hoher Interaktionsrate sind die besten Visitenkarten und Türöffner für neue Vereinsmitglieder.

Neuer Call-to-Action

:Online MarketingDigitale Sichtbarkeit
Diesen Artikel weiterempfehlen