Vadira Blog

Webradio – So einfach ist digitales Zielgruppen-Targeting

Eva Christina Boos, 20.01.21 10:00

Die Zielgruppe mit seiner Werbebotschaft optimal zu erreichen, ist das Ziel jedes Unternehmens. Durch die Digitalisierung wurde zunehmend auf Online-Marketing und Social Media gesetzt. Warum? Wegen der Möglichkeit zur zielgruppengenauen Aussteuerung der Werbeanzeigen. Dabei funktioniert das Zielgruppen-Targeting im Webradio genauso wie im Social-Media-Marketing.

Sie fragen sich jetzt bestimmt, was Webradio mit Social Media zu hat. So einiges!

Webradio vereinigt die Vorteile des klassischen UKW-Radios mit denen des Social-Media-Marketings und bietet dabei noch viele weitere Werbevorteile.

Welche das sind und warum Webradio-Werbung der neue Audio-Marketing-Trend ist, erfahren Sie hier.

Radio goes digital

Das Radio (lateinisch „Strahl“) sendet über UKW (Ultrakurzwellen) als klassisches Medium seit 1922 Nachrichten, Musik und Unterhaltungsprogramm. Neben Print und TV zählt Radio heute zu den klassischen Massenmedien. Während sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk durch den Rundfunkbeitrag finanziert, müssen sich die privaten Rundfunksender über Werbung finanzieren.

Dadurch entstanden und entstehen heute noch kreative und spannende Werbekampagnen, die die Hörer begeistern.

Während Social Media durch sogenannte Fake News negative Schlagzeilen macht und dadurch zunehmend an Vertrauen und Glaubwürdigkeit verliert, genießt Radio nach wie vor eine sehr hohe Reputation. Man vertraut der Integrität und dem jahrelangen zuverlässigen Journalismus. Was hier gesagt wird, das stimmt – zu Recht.

Durch die zunehmende Digitalisierung und den Wunsch, jederzeit und überall per Smartphone, Tablet oder Laptop erreichbar zu sein, hat sich auch Mediennutzungsverhalten geändert. Musik-On-Demand wie Spotify, Deezer oder music unlimited boomen. Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, hat sich das klassische Radio angepasst und hat sein Programm zusätzlich ins Internet verlegt.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Audio - Der neue Marketing-Treiber"

Webradio Zielgruppen TargetingFoto: Unsplash/Lena Kudryavtseva

Webradio – Musik, Information, Entertainment-On-Demand

Beim Webradio kann man zwischen „Simulcast“-Channels und WebOnly-Channels unterscheiden.

Der „Simulcast-Channel“, spiegelt wie das Wort schon sagt, das aktuelle Radioprogramm online wider. So kann man auswählen, ob man das landesweite Programm oder das aktuelle Sendeprogramm eines Regionalstudios hören möchte. Das regionale Programm ist beispielsweise von Interesse, wenn man dort zu Hause ist oder dorthin fährt, um die aktuellen Verkehrsmeldungen, das Wetter, Veranstaltungstipps oder das Ergebnis des Fußballvereines wissen möchte.

Die WebOnly-Channels bieten eine unendliche Musikvielfalt. Für jeden Musikgeschmack und für jede Stimmung gibt es den passenden Channel. Von Kuschel Rock-Songs, Hip Hop, Schlager, Kinderliedern, Classic Rock, Heavy Metal bis Country. Ebenso gibt es besondere Channels, wie beispielsweise den Fitness-Channel, der für das Workout im Fitnessstudio geeignet ist oder saisonale Channels wie die Weihnachts- oder Karnevals-Playlist. Musik sind auch hier, keine Grenzen gesetzt.

Webradio Zielgruppen TargetingFoto: Unsplash/Juan Pablo Rodriguez

Was haben Webradio und Social Media gemeinsam?

Wie bei Social Media wird Webradio ausschließlich digital konsumiert. Per Smartphone und Tablet ist Webradio per App zu hören. Die Apps können auch hier aus dem Google Play Store oder dem iTunes heruntergeladen werden. Webradio kann rund um die Uhr und jederzeit gehört werden.

Individualität wird auch hier großgeschrieben. Sie können problemlos zwischen den Channels und zur nächsten Playlist wechseln.

Webradio-Content ist ebenso informativ, unterhaltend, inspirierend und äußerst vielfältig.

Daher erfreuen sich Audio-Formate zunehmender Beliebtheit. Gekoppelt mit der Seriosität des klassischen Radiosenders ist das ein ideales Werbeumfeld. Denn die Akzeptanz der Werbung ist hier vergleichsweise zu anderen Medien sehr hoch.

Die Individualität beschränkt sich nicht nur auf das Content-Angebot, sondern auch auf die Werbemöglichkeiten. Analog zum Facebook-Business-Manager können Sie auch hier Ihre Werbung zielgruppengenau ausrichten, sodass Ihre Werbebotschaft auch nur diejenigen erreicht, die auch Ihre potenziellen Kunden sind.

Jetzt Checkliste "Werbekampagne im Webradio planen" downloaden!

Werbevorteile aus dem Social-Media-Marketing

Ob Facebook, Instagram, Twitter, YouTube oder LinkedIn – alle Social-Media-Kanäle können Ihre Werbeanzeigen zielgruppengenau ausspielen. Daher sind sie aus dem Online-Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken und erfreuen sich aufgrund der geringen Streuverluste einer immer größerer Beliebtheit. Doch das kann - wie eben beschrieben – Webradio auch!

Im Webradio kann ein klassischer Werbespot, wie Sie ihn aus dem UKW-Radio kennen, zielgruppengenau positioniert werden.

Dabei unterscheidet man unter einem „Pre-Stream“ – Werbespot, der vor dem Abspielen der Musik bzw. des Programms positioniert wird, und dem „In-Stream“-Werbespot, der zwischen den Songs oder Programmelementen gespielt wird.

Dazu kann auch parallel ein Online-Banner geschaltet werden, das beispielsweise auf eine spezielle Landingpage mit aktuellen Angeboten verlinkt wird.

Während der klassische Werbespot jeden Hörer mit der Werbebotschaft in Kontakt bringt, kann der Webradio-Spot zielgruppenspezifisch ausgerichtet werden.

Jetzt Checkliste "Werbespot für Webradio" downloaden!

Webradio Zielgruppen TargetingFoto: Unsplash/rawpixel

So funktioniert das Webradio-Targeting:

Beim Webradio-Targeting können Sie wie Sie es aus dem Facebook-Business-Manager gewohnt sind nach Geschlecht, geografischen Kriterien, soziodemografischen Merkmalen und psychografischen Kriterien Ihre Werbeanzeige positionieren.

Hierzu ein Beispiel:

Sie möchten Ihre Sonder-Aktion mit 20 Prozent Preisnachlass bewerben. Dieses Angebot ist allerdings nur für Frauen zwischen 30 und 45 Jahren interessant mit Affinität zu Yoga, Fitness & Ernährung. Hauptsächlich nutzen die Damen ihr Smartphone. Da Ihr Geschäft in Köln mit einem Einzugsgebiet von 50 Kilometern liegt, soll die Werbung auch nur in diesem geografischen Gebiet genau diese Zielgruppe erreichen.

Nun kann ein Pre- oder In-Stream Werbespot im Regionalprogramm der Kölner Bucht eingeplant werden oder auf Wunsch im Yoga-Channel platziert werden. Wird parallel noch ein Banner mit der 20-Prozent-Sonder-Aktion Ihrer Zielgruppe präsentiert, so können diese mit einem Klick auf Ihre Landingpage gelangen und sich genauer über Ihre Preisaktion informieren.

Benötigen Sie mehr Informationen? Wir beraten Sie gerne! Hier geht es zum Kontaktformular >>>

Durch die Banner-Integration haben Sie den zusätzlichen Benefit, weiteren Traffic und mögliche Up- und Cross-Selling-Käufe generieren zu können.

Gibt es Kundengruppen, die sich für Ihre Aktion interessieren könnten? Denken Sie um die Ecke: Gerade bei Geschenken für Frauen könnten beispielsweise auch Männer aufhorchen.

Wenn Sie eine breitere Gruppe an potenziellen Kunden ansprechen möchten, kann der Spot parallel auch im klassischen UKW-Radio gesendet werden.

Webradio Zielgruppen TargetingFoto: Unsplash/Perry Fel

Kennzahlen und Ziele der Werbekampagnen

Wie im Social-Media-Marketing wird bei Webradio-Kampagnen auf bestimmte Kennzahlen, auch KPIs genannt (KPI = Key Performance Indicator), zurückgegriffen. Dabei sind folgende Zahlen im Fokus:

Ad Impression und erreichte Personen

Werden Werbeanzeigen wie Facebook Ads ausgespielt, so wird das im Social-Media-Marketing als Ad Impression deklariert. Man versteht darunter, wie viele Nutzer die Anzeige gesehen haben.

Im Webradio versteht man unter „Ad Impression“, dass der User den Werbespot gehört beziehungsweise, dass der Spot ihn „erreicht“ hat.

LTR versus CTR

Die Abkürzung „LTR“ steht für „Listen Through Rate“, also die „Durchhörrate“. Sie sagt aus, wie viele User, die mit Ihrem Werbespot in Kontakt gekommen sind (Ad Impressions), ihn auch komplett angehört haben. Je höher die Rate, desto besser. In der Regel liegt die LTR beim Webradio-Spot bei rund 90 Prozent.

Die „Click Through Rate“ (CTR) zeigt das Verhältnis von Anzeigenklicks zu Ad Impressions an, sprich: wie viele Hörer, die mit der Anzeige in Kontakt gekommen sind, diese auch angeklickt haben.

Traffic

Wenn Sie klickbare Werbeanzeigen geschaltet haben, z.B. über Facebook oder Display-Werbung, dann können Sie messen, wie viele Page Impressions, Besucher und Visits über diese Anzeige auf Ihrer Landingpage generiert wurde. Wenn Sie diese „Spur“ auf Ihrer Seite weiterverfolgen, können Sie auch sehen wie viele Leads und/oder Conversions in Form von Sales oder Newsletter-Abonnements generiert wurden.

Fazit

Webradio vereint die Vorteile des klassischen Radios mit denen des modernen Social Media Targetings. Webradio ist ein Medium, das die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen des Radios genießt und gleichzeitig auf das neue Nutzerverhalten durch die Digitalisierung eingeht. Die Hörer können Webradio jederzeit per Smartphone, Tablet und PC beziehungsweise Laptop abrufen. Durch die gesteigerte Mobilität ist nicht nur das Webradio-Programm jederzeit und überall zu hören, sondern auch Ihre Werbebotschaft. Durch die hohe Akzeptanz des Radios ist die „Durchhörrate“ (Listen Through Rate) sehr hoch. Das bedeutet: Die Werbung wird von Ihrer definierten Zielgruppe gehört. Die Vorteile des Social-Media-Targetings werden auch vom Webradio optimal zur Werbepositionierung verwendet.

Checkliste Webradio-Spot

:MarketingAudioWebradio
Diesen Artikel weiterempfehlen
White Paper Audio

Anmeldung zum Newsletter