Blog_Vero_EB2

Vadira Blog

 

Recruiting - Nutzen Sie die richtigen Kommunikationskanäle!

Jens Muglin, 06.12.18 10:00

Viele Unternehmen stehen täglich vor der gleichen Herausforderung: Wie finden Sie neue und gute Mitarbeiter? Früher war dies sicherlich noch ein Stück weit einfacher. Mittlerweile jedoch hat die klassische Stellenanzeige in Printmedien immer mehr an Bedeutung verloren. Die digitale Welt hat bei der heutigen jungen und anspruchsvollen Generation Einzug erhalten. Auch Sie als Arbeitgeber müssen diesen Wandel annehmen, um die passenden Kandidaten auf dem Arbeitsmarkt zu finden, zu begeistern und letztendlich für sich zu gewinnen.

Die Jobsuche und das Recruiting finden bereits verstärkt auf dem digitalen Weg statt und werden in Zukunft weiter an Geschwindigkeit zunehmen. Daher ist es für Personaler im Unternehmen wichtig, sich der digitalen Welt zu öffnen, die verschiedenen Kanäle zu kennen und zu nutzen. Die Aufgabe ist es, sich als begehrten Arbeitgeber zu präsentieren (Employer Branding) und die richtigen Kommunikationskanäle zu wählen.

 

Im Bereich Personalsuche können Recruiter auf viele Kommunikationskanäle zurückgreifen. Neben klassischen Recruiting-Möglichkeiten wie Messen, Mitarbeiterempfehlungen oder Personalvermittler besteht die Möglichkeit des Online-Recruiting/E-Recruiting. Ob die eigene Karriereseite, Online-Jobbörsen (z. B. Stepstone, Monster, Jobware), Social-Media-Netzwerke (Facebook, Twitter) oder Social-Media-Business-Netzwerke (Xing, LinkedIn) – sie alle zählen zu den Möglichkeiten des Online-Recruiting.

KOMMUNIKATIONSKANÄLE – Welche gibt es?

Im Folgenden erklären wir Ihnen sechs verschiedene Kommunikationskanäle.

  • Online-Jobbörse
  • Eigene Website/Karriereseite
  • Social-Media-Business-Netzwerke
  • Social-Media-Plattformen
  • One-Click-Bewerbung
  • Mobile Recruiting

ONLINE-JOBBÖRSE

Jobbörsen werden immer häufiger von Jobsuchenden genutzt, um passende Stellenangebote zu finden. Sie dienen als Informationsquelle, denn außer Stellenausschreibungen finden die Bewerber hier auch nützliche Tipps zu wichtigen Themen, etwa Ratgeber zu Karriere und Bewerbung bis hin zur Kleiderordnung – oder wie man sich als Bewerber richtig präsentiert. Als Arbeitsgeber haben Sie hier die ideale Chance, Ihre Arbeitgebermarke neben Stellenausschreibungen zu präsentieren und zu stärken. Jobbörsen bieten diese Employer-Branding-Leistungen für Arbeitgeber bereits standardmäßig an. Man unterscheidet Jobbörsen in zwei Typen: Generalisten und Spezialisten.

GENERALISTEN

Hier kann grundsätzliches jedes Unternehmen seine Stellen ausschreiben, da diese Jobbörsen alle Branchen, Berufsbezeichnungen und Regionen abdecken.

SPEZIALISTEN

Diese Form von Jobbörse unterscheidet sich darin, dass sie sich auf bestimmte Berufsgruppen, Branchen oder Regionen spezialisiert hat. Der Vorteil für Jobsuchende und suchende Arbeitgeber ist die höhere Wahrscheinlichkeit, ein passendes Jobangebot oder qualifizierte Bewerber zu finden, da sich die Interessen und Anforderungen stark überschneiden.

EIGENE WEBSITE / KARRIERESEITE

Die eigene Unternehmenswebsite ist nach wie vor ein häufig genutzter und sehr wichtiger Kanal. Daher sollten die Informationen der Karriere-Rubrik auf der eigenen Website immer aktuell, übersichtlich aufgebaut und für Bewerber einfach zu bedienen sein. Außerdem lassen sich hier interessante und relevante Themen abbilden, die mögliche Bewerber vorab interessieren.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Social Media Recruiting – Ihre Mitarbeiter von Morgen"

SOCIAL-MEDIA-BUSINESS-NETZWERKE

Über Business-Netzwerke können Sie neue Interessenten auf zweierlei Arten finden. Zum einen bieten Ihnen Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn auf ihren Plattformen die Rubrik Jobbörse an. Sie können hier die Stellenanzeigen publizieren und somit von möglichen Interessenten sehr gut gefunden werden.

Zum zweiten bieten solche Karrierenetzwerke die direkte Ansprache möglicher Kandidaten (Active Sourcing). Ebenso wie Sie als Firma auf diesen Portalen ihr Unternehmensprofil ausführlich darstellen können, nutzen auch Personen diese Möglichkeit. Sie geben Lebenslauf, Weiterbildung oder auch bestimmte Fähigkeiten preis. Dementsprechend können Recruiter aktiv auf Suche gehen und den Kandidaten direkt ansprechen. Durch Erstellung eines bestimmten Anforderungsprofils, besteht die Möglichkeit, nur die Kandidaten angezeigt zu bekommen, die Ihren Anforderungen entsprechen.

SOCIAL-MEDIA-PLATTFORMEN

Auch in sozialen Netzwerken wie Facebook und Youtube findet Recruiting statt. Der Fokus dieser Kanäle liegt auf der direkten Ansprache. Die einzelnen Netzwerke unterscheiden sich jedoch von Ihren Anwendungen. Über Youtube wird beispielweise überwiegend Video-Material ausgestrahlt. Die Nutzung dieses Kanals ist sinnvoll, um verschiedene Eindrücke (beispielsweise Recruiting-Videos von Auszubildenden für Auszubildende) zu vermitteln.

Facebook für Recruiting-Maßnahmen zu verwenden ist aktuell schon weit verbreitet. Ich selbst werde öfter auf Posts mit einer Stellenanzeige aufmerksam. Das Facebook-Recruiting ist eine Form, die Sie nutzen sollten. Denn es gibt viele potenzielle Kontakte, da dort viele Menschen unterwegs sind. Facebook ist hauptsächlich eine privat genutzte Plattform, daher müssen Sie die richtige Sprache finden, um dort Personen für sich zu gewinnen. Um Akzeptanz zu erhalten, den richtigen Content zu liefern und die Kontaktpartner zu verstehen, dauert oftmals eine Weile. Nutzen sie soziale Medien aber nicht für kurzfristige Erfolge. Denn: Die Strategie der Ansprache, des Aufbaus einer Community und der Vorgehensweise sollte gut überdacht sein und ist ein längerer Prozess.

rawpixel-652630-unsplash© rawpixel / unsplash

ONE-CLICK-BEWERBUNG

Diese Art der Bewerbung ermöglicht es Bewerbern, sich mit ihren Social-Media-Profilen zu bewerben. Der Bewerber importiert mit nur einem Mausklick seine Bewerbungsunterlagen wie Lebenslauf und Bewerbungsanschreiben aus einem seiner Social-Media-Netzwerke. Dies erspart viel Zeit und ist daher ein sehr bewerberfreundlicher Prozess. Selbstverständlich können die Bewerberunterlagen nach dem Importieren noch geändert werden. Insgesamt ist das Resultat ein deutlich beschleunigtes Bewerbungsverfahren.

MOBILE RECRUITING

Die Smartphone-Nutzung in Deutschland ist extrem hoch. Es ist also nur logisch, dass viele das Smartphone dem PC oder Notebook vorziehen. Daher ist es für Sie extrem wichtig, Jobanzeigen und die eigene Webseite auf mobile Endgeräte auszurichten (Responsive Webdesign). Der nächste Schritt ist die direkte Bewerbung über das Smartphone. Die heutige Generation sieht das Smartphone als kleines Notebook an, da sie alle Daten auch über ihr Smartphone abrufen können. In einer Cloud können sogar alle relevanten Daten gespeichert werden. Selbst die Unterlagen für eine Bewerbung, wie Lebenslauf, Zeugnisse und Anschreiben. Der Recruiting-Prozess für Bewerber wird somit um einiges erleichtert und kann praktisch jederzeit ausgeführt werden.

FAZIT

Es gibt kein Patentrezept, welche Kanäle die richtigen sind. Schließlich kommt es auf verschiedene Parameter an, welche Kanäle nützlich sind. Es gibt sicherlich auch traditionelle Kanäle, die bedient werden können, wenn damit die richtige Zielgruppe angesprochen wird. Letztendlich ist die Frage, wer Ihre Zielgruppe ist und wo Sie diese erreichen. Das ist von der Altersgruppe, der Branche, der Berufskategorie oder auch der Region abhängig.

Im Einzelnen gilt es zu sagen, dass viele der verschiedenen Kommunikationskanäle ineinandergreifen und miteinander verzahnt sind. Unternehmen müssen sich digital aufstellen und als attraktiver Arbeitgeber präsentieren, denn alle Kanäle sind miteinander verknüpft und zahlen aufeinander ein. Je mehr Kanäle genutzt werden, desto besser werden Sie als attraktives Unternehmen gefunden und wahrgenommen.

Neuer Call-to-Action

:Digital RecruitingSocial RecruitingMobile RecruitingActive SourcingOne-Click-Bewerbung
Diesen Artikel weiterempfehlen