Vadira Blog

Online-Assessment vs. Paper-Pencil-Tests - Vor- und Nachteile digitaler und analoger Potenzialanalyse

Maren Deringer-Littau, 27.08.20 10:00

Alle Welt sagt, Online-Assessments (OA), also webbasierte Potenzialanalysen, seien besser als sogenannte „Papier- und Bleistift-Tests“, auch Paper-Pencil-Tests genannt. Warum wird das behauptet?

Ein Aspekt ist sicherlich, dass OAs besser in unsere digitale Zeit passen, und dass sich viele jüngere Menschen die teilweise umständliche Handhabung eines analogen Tests gar nicht mehr vorstellen können. Nach der Konzeption eines Paper-Pencil-Tests muss dieser nämlich ausgedruckt und sortiert werden, es müssen Auswahltage inklusive Räumlichkeiten, Test-Instruktoren, eventuell auch Catering und weiteres mehr organisiert werden. Das bedeutet einen erheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand.

Online-Assessment vs Paper-Pencil-TestFoto: Pixabay / Photo Mix

Ein OA braucht dieselbe Sorgfalt und methodenbasierte Entwicklung wie ein Paper-Pencil-Test; auch ein gewisser Aufwand für Aufbau, Pflege und Administration eines digitalen Systems ist notwendig. Aber hierfür gibt es Dienstleister, die das in geprüfter und bewährter Form und nach allen Anforderungen des Datenschutzes leisten. ALPHA-TEST ist einer dieser Dienstleister, dessen Gründerin und Geschäftsführerin schon vor mehr als zehn Jahren ein Buch dazu geschrieben hat: Heinke Steiner, Online-Assessment. Grundlagen und Anwendung von Online-Tests in der Unternehmenspraxis, Springer 2009.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Digital Recruiting und Personalbeschaffung"

Einfach und unkompliziert

Aus Sicht der Unternehmen bewähren sich OAs, weil sie einfach und unkompliziert in ein eHRM (electronic Human Ressource Management) eingebunden werden können. Klarer Vorteil dieses eHRM ist die Bündelung aller personalwirtschaftlichen Funktionen. Aus Sicht der Bewerber*innen spricht für ein Online-Assessment, dass sie diesen Test unabhängig von Ort und Zeit durchführen können, was wesentlich einfacher zu organisieren ist als die Teilnahme an der analogen Variante.

Und digitale Online-Self-Assessments (OSA) für Ausbildungsberufe oder Studiengänge ermöglichen es, sich für mehrere Berufe oder Studienrichtungen zu interessieren und die Tests parallel zu absolvieren. Das wäre analog viel komplizierter und nur mit hohem Aufwand möglich. Zudem muss bei einem ALPHA-TEST-Online-Assessment ein Testmodul nicht doppelt absolviert werden, sondern das Ergebnis eines Testmoduls kann für alle Berufe, für die man sich interessiert oder für die man die Testmöglichkeit erhalten hat, übernommen werden.

Das wiederum ist nur möglich, weil es in der digitalen Variante keinerlei Zeitverzögerung gibt, was für Bewerber*innen von Interesse ist – wie auch eine direkt verfügbare Benchmark, also die Einordnung in eine relevante Vergleichsgruppe. Für Bewerber*innen um eine Berufsausbildung oder für einen Studienplatz erhöht sich die Passgenauigkeit. Sie wissen nun besser, ob der Beruf oder das Studium „für sie passt“.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Social Media Recruiting – Ihre Mitarbeiter von Morgen"

Im Ausbildungsbereich kommt ein weiterer Vorteil für Bewerber*innen dazu: Sie können nicht nur sehen, ob sie die spezifischen Anforderungen eines Berufsbildes erfüllen, die Hard Skills, sondern auch, ob sie zu der Organisation passen, bei der sie sich bewerben. Denn bei der Erstellung eines Anforderungsprofils gelten auch Kriterien, die im Bereich der Soft Skills verortet werden und je nach Organisation (etwa Unternehmen/Betrieb/Verwaltung) unterschiedlich sind.

Ein weiterer Vorteil eines Online-Assessments aus Sicht der Organisation ist sicherlich der Imagegewinn – was besonders in Zeiten eines Bewerbermarktes mit eher mehr als weniger Bewerber*innen von Bedeutung ist. Außerdem entspricht ein OA den heutzutage deutlich stärker zu beachtenden Gleichstellungsgrundsätzen und garantiert mehr Fairness: Er macht keinerlei Unterschiede aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Behinderung, Mobilitätseinschränkung oder sonstigen Äußerlichkeiten.

Stolperfalle Datenschutz?

Wer anführt, die analoge Bewerbung sei in Sachen Datenschutz viel sicherer, und darin einen Nachteil für das Online-Assessment sieht, dem sei gesagt, selbstverständlich wird der Datenschutz auch bei digitalen Tests sehr ernst genommen. Werden Bewerbungsunterlagen mit der Post an eine Organisation geschickt, sind die personenbezogenen Daten dort ebenfalls verfügbar.

Aber: Papier kann relativ einfach sicher abgelegt werden, digitale Daten sind anfälliger für Zugriffe – wenn man nicht die richtigen Maßnahmen trifft! Auch hier ist ein externer Dienstleister wie ALPHA-TEST von Vorteil. Das Unternehmen Alpha Test GmbH verwaltet seine Server selbst, zudem stehen diese in einem TÜV-geprüften Tier-IV-Rechenzentrum in Deutschland; die Kategorie Tier IV steht für die höchste Qualitätsstufe und damit höchste Ausfallsicherheit. Auf besondere Anforderung, wie häufig seitens der öffentlichen Verwaltung, werden auch eigene Servercluster zur Verfügung gestellt.

Als weiterer Nachteil könnte angeführt werden, dass es beim OA oder OSA keinen Test-Instruktor gibt. Doch hier wird vorgebeugt, indem der Test leicht verständlich formuliert wird, es klare Instruktionen gibt und am besten jeweils zu Beginn eine Beispielaufgabe gestellt wird, die korrekt durchgeführt werden muss, bevor der eigentliche Test gestartet werden kann.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Digital Recruiting und Personalbeschaffung"

Online-Assessment vs. Paper-Pencil-TestsFoto: Shutterstock / ESB Professional

Ein weiteres, viel gehörtes Argument ist, dass Online-Tests viel leichter gefälscht werden könnten als analoge Tests. Sicherlich ist eine unzulässige Unterstützung durch Dritte oder durch Technik möglich. Aber: Zum einen spielt die zur Verfügung stehende Testzeit als Vergleichsfaktor eine Rolle, zum anderen kann man ein Testfaking weitestgehend eindämmen, indem man darauf hinweist, dass ein ähnlicher Test (Kurzvariante) im Vorstellungsgespräch durchgeführt werden muss.

Was oben als Vorteil (Fairness) benannt ist, kann selbstverständlich auch ein Nachteil sein: Der persönliche Kontakt zwischen Bewerber*innen und Organisation kommt erst sehr viel später zustande, beiden Seiten entgeht das frühzeitige gegenseitige Kennenlernen, welches gerade bei der Beurteilung von Soft Skills hilfreich ist.

Fazit

Online-Tests haben viele Vorteile und werden immer mehr genutzt. Besonders durch die Corona-Pandemie wird die Bedeutung des Digitalen schlechthin und hier des Online- und Online-Self-Assessments (OA und OSF) im Vergleich zum Paper-Pencil-Test immer größer. Nur muss man sich als Nutzer*in sowie als Organisation immer der „Stolperfallen“ bewusst sein. Aber dafür gibt es Spezialisten, die unterstützen: https://alpha-test.de/de/

Neuer Call-to-Action

:Digital RecruitingRecruitingtrends
Diesen Artikel weiterempfehlen
Neuer Call-to-Action