Blog_Vero_EB2

Vadira Blog

Google Ads - Gebotsstrategie, Budgets, Targeting und die große Auktion

Eva Christina Boos, 26.03.19 10:00

Sotheby’s, Christie’s und Google Ads haben etwas gemeinsam – es sind Auktionshäuser. Bei den klassischen Auktionshäusern wie Sotheby’s geht es in der Regel um Kunst. Bei Google Ads dagegen um digitale Werbeplätze.

Bei Google Ads nehmen Kunden an den sekündlichen Auktionen um heißbegehrte Werbeplätze teil. Man bietet um Keywords, Top-Positionierungen in der Suchergebnisliste von Google, Display-Platzierungen, häufige und optimale Ausspielung von Video- und App-Anzeigen.

SEA - Google Ads Gebotsstratagie Budgetierung

© Unsplash / Icons8 team

Google Ads, ehemals Google Adwords, gehört neben der Suchmaschinenoptimierung (SEO) zum Suchmaschinenmarketing (SEM) und zur Suchmaschinenwerbung (SEA). Durch die bezahlte Werbung, wird die Suchtextanzeige in der Suchergebnisliste wesentlich prominenter als organische Suchergebnisse positioniert. Google ist mit 90 bis 95 Prozent die meistgenutzte Suchmaschine in Deutschland; rund 90 Prozent aller Internetsitzungen beginnen mit einer Suchanfrage in Google. Daher ist Google Ads ein populäres und strategisches wichtiges Online-Marketing-Instrument, das sich nicht nur für große Unternehmen, sondern auch für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Die große Schlacht um die Keywords

Keywords sind Suchbegriffe, die in das Suchfeld der Suchmaschine eingegeben werden. An dieser Stelle ist es wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe kennen und genau wissen, nach welchen Suchbegriffen gesucht wird. Denn genau um diese Schlüsselbegriffe müssen Sie bei der Auktion mitbieten. Je mehr nach einem Keyword gesucht wird, desto höher das Suchvolumen und desto teurer wird es, da sich der Wettbewerb um den begehrten Suchbegriff erhöht.

Dabei sind generelle Begrifflichkeiten teurer als spezifische Keywords, die eine Nische bedienen. Falls Sie ein regionales oder lokales Einzugsgebiet haben, dann können Sie an dieser Stelle Kosten sparen, indem Sie zum Beispiel die Region oder die Stadt zu Ihrem Keyword hinzufügen. Dadurch grenzt sich die Anzahl Ihrer Mitbieter erheblich ein und das Keyword wird günstiger (Vertiefende Informationen zum Thema Keywords finden Sie in diesem Artikel).

SEA - Google Ads - Gebote um Keywords

© Unsplash / John Schnobrich

Mit Ziel, Budget und Gebotsstrategie zum Erfolg

Wie bei jeder Auktion sollten Sie im Vorfeld wissen, wieviel Budget Sie bereit sind auszugeben. Wenn man weiß, dass die Konkurrenz groß ist, legt man sich eine Gebotsstrategie zurecht. Genauso verhält es sich auch bei Google Ads. Legen Sie zunächst fest, was Ihre Ziele sind und wieviel Budget Sie pro Kampagne einsetzen möchten.

Mögliche Ziele können zum Beispiel die Erhöhung Ihres Website-Traffics sein, höhere Lead- oder Conversion-Generierung, Brand Awareness oder mehr Ladenbesuche.

Dementsprechend können Sie Ihre Strategie auf mehr Klicks (CPC), Conversions (CPA) oder Impressions (CPM) festlegen. Auch eine genaue Angabe darüber, wieviel Sie beispielsweise bereit sind, für das Keyword auszugeben, ist an dieser Stelle möglich.

Qualität statt Quantität

Wer glaubt, dass nur derjenige den „Zuschlag“ um die begehrten Keywords erhält, der viel Geld bietet, hat sich getäuscht. Wenn jemand 2 Euro für ein Keyword bietet, aber die Anzeige dem Qualitätsanspruch von Google nicht genügt, kann auch derjenige gewinnen, der 1,50 Euro bietet. Daher ist es von höchster Relevanz, einen guten Anzeigentitel und Anzeigentext zu verfassen. Dies kann ein sehr aufwendiges und anstrengendes Unterfangen sein, da Google für den Anzeigentitel nur 30 Zeichen und für den Anzeigentext nur 60 Zeichen erlaubt. Dabei müssen eine „Call to Action“ (Handlungsaufforderung) und ein Werbetext verfasst werden, in denen die Keywords müssen.

Beim Texten der Anzeige sollten Sie nicht nur Ihr Augenmerk auf das Produkt legen, sondern auch auf den Inhalt Ihrer Landingpage, die in der Anzeige verlinkt ist. Wenn der Inhalt Ihrer Werbeanzeige nicht mit dem Inhalt der Landingpage übereinstimmt, dann ist der User schnell wieder weg und Ihre Reputation ebenfalls. Nehmen Sie sich daher die Zeit, eine ordentliche Landingpage und die dazu passende Werbeanzeige zu gestalten, die zu Ihrer Seite, Ihrem Angebot und Ihrer Zielgruppe passt.

Nehmen Sie Kurs auf!

Google Ads bietet Ihnen eine Vielzahl an Targeting-Möglichkeiten, die auch individuell miteinander kombiniert werden können.

In den Grundeinstellungen können Sie beispielsweise die Sprache und die geografische Ausrichtung festlegen. Die geografische Ausrichtung kann neben der Auswahl ganzer Länder auch lokal- oder regional bezogen sein. Wenn Sie ein begrenztes Einzugsgebiet haben, können Sie durch diese Eingrenzung Kosten sparen (Mehr dazu erfahren Sie in diesem Text über Local Search Ads).

Wenn Sie wissen, dass Ihre Zielgruppe eher das Smartphone verwendet, dann können Sie dies als bevorzugtes Medium für die Ausspielung Ihrer Anzeige verwenden, um Streuverluste zu vermeiden. Neben dem Smartphone können auch Desktop und Tablet ausgewählt werden 

In Google Ads können Sie Ihre Anzeigen auch über einen „Werbezeitenplaner“ nach Wochentag und Uhrzeit planen.

Google Ads Werbezeitplaner

 

Bei Display- und Video-Anzeigen können Sie beispielsweise Ihre Anzeigen nach Interessen, demografischen Daten und Placements ausrichten. An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, wer Ihre Zielgruppe ist. Welche Interessen hat Sie? Auf welchen Seiten informiert sie sich? Was sind die Hobbies, der Lebensstil, Alter, Geschlecht und Familienstand? Die Erstellung einer Buyer Persona ist sehr hilfreich und erleichtert die Ausrichtung, um Streuverluste und hohe Kosten zu vermeiden.

 

Google Ads - Targeting

 

Machen Sie sich groß mit Anzeigenerweiterungen

Sie haben bestimmt schon festgestellt, dass manche Google-Ads-Anzeigen in der Suchergebnisliste wesentlich größer sind als andere. Dies hängt mit den Anzeigenerweiterungen zusammen. Hier können Sie über Snippets, Sitelinks-Erweiterungen, Standorterweiterungen, App-Erweiterungen und Zusatzinformationen Ihre Anzeige ausgestalten. Dadurch können die User sich ein besseres Bild von Ihnen und Ihrem Angebot machen. Google nimmt die Anzeigenerweiterungen in die Berechnung zur Positionierung der Werbeanzeige ein. Auch hier gilt es, je besser die Informationen in den Erweiterungen, desto bessere Chancen haben Ihre Anzeigen in der Auktion gegenüber Ihren Wettbewerbern um die besseren Plätze.

Fazit

Google Ads ist eine digitale Auktionsplattform, die in Sekundenbruchteilen Gebote, Budgets, Werbetexte und Gebotsstrategien abwägt und berechnet. Hier haben auch kleine Budgets sehr gute Chancen auf Top-Positionierungen und die Erreichung Ihrer Online-Marketing-Ziele. Google Ads ist auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein optimales Online-Marketing-Instrument, um kostengünstig mit geringem Streuverlust online zu werben.

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema finden Sie hier:
Digitaler Marketing Trichter
Keywords: Grundlage zur digitalen Sichtbarkeit
Wie Sie von Google und Ihren Kunden besser gefunden werden

 Neuer Call-to-Action

:Online MarketingDigitale SichtbarkeitKeywordsSEA - SuchmaschinenwerbungGoogle
Diesen Artikel weiterempfehlen