Blog_Vero_EB2

Erfolgsstory: Wie das KMU Safe2Home durch den "Digital Index" im E-Commerce heftig zulegte

Alisa Nathmann, 01.07.19 10:00

Der Markt für Alarmanlagen und Überwachungssysteme ist umkämpft und wird dominiert von globalen Akteuren wie Abus, Bosch und Telenot. Die mittelständische Safe2Home GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Wörrstadt agiert seit 2013 in diesem Markt – vor allem im Online-Handel. Wir haben für Safe2Home eine Kampagne aufgesetzt, um die Online-Sichtbarkeit zu steigern und den Bekanntheitsgrad im Social Web zu erhöhen. Mit Erfolg. In diesem Blogartikel erzähle ich Ihnen, wie wir das gemacht haben.

Der erste Kontakt

Mit Safe2Home kam ich erstmals auf einer Messe in Berührung. Dort habe ich Geschäftsführer Markus Müller zunächst eine Analyse angeboten, damit er sieht, wo er mit seiner Marke und seinen Produkten online stand. Weil das gut klappte, wollte Safe2Home weiter mit uns arbeiten.

 

Die Ausgangslage: David gegen Goliath

Das Bild „David gegen Goliath“ beschreibt die Ausgangslage ziemlich treffend: Safe2Home (der „David“) ist ein mittelständischer Hersteller von Alarmanlagen und Überwachungssystemen aus Wörrstadt in Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen von Gründer und Geschäftsführer Markus Müller beschäftigt sieben festangestellte Mitarbeiter und eine Handvoll freie Monteure – und bewegt sich in einen umkämpften Markt, der von bekannten Global Playern wie Abus, Bosch und Telenot dominiert wird (die „Goliaths“). Die Frage war: Wie kann ein kleines Unternehmen aus Rheinland-Pfalz in einem Markt mitmischen, der seit Jahrzehnten von Global Playern regiert wird?

Das Konzept

Wir wussten, dass sich Safe2Home zum damaligen Zeitpunkt eine gute Ausgangslage erarbeitet hatte, vor allem über den Verkauf bei Amazon. Um weiter zu wachsen, musste Safe2Home aber etwas tun, damit ihre Marken und Produkte noch bekannter und die Produktvorteile für Kunden schneller ersichtlich würden.

Safe2Home

Als Händler war Safe2Home bis dahin sehr vom Verkauf bei Amazon abhängig. Um das zu ändern, wollten wir die Online-Sichtbarkeit der Safe2Home-Produkte steigern, mit einem eigenen Onlineshop Reichweite generieren und den Bekanntheitsgrad der Produktmarken in sozialen Medien erhöhen – also dort, wo sich die Zielgruppen heutzutage aufhalten.

Die Umsetzung

Dank optimierten Online-Werbe-Spendings und dem gezieltem Bespielen einer Facebook-Präsenz, die innerhalb von neun Monaten von 50 auf mehr als 1.800 Follower anstieg, einigen Online-Gewinnspielen und zwei Landingpages hat Safe2Home im bisherigen Kampagnenzeitraum rund 1.300 Leads generiert. Dadurch hatte Safe2Home seit Sommer 2018 etwa 200.000 Euro mehr Umsatz – und die Produkte sind viel bekannter als noch ein Jahr zuvor.

Lesen Sie mehr in unserer Case Study "Safe2Home"

 

Und weil Safe2Home mit unserer Dienstleistung zufrieden gewesen ist, hat das Unternehmen die Laufzeit der „Digital Index“-Kampagne vorzeitig von Mai 2019 bis zum Jahresende verlängert. Geschäftsführer Müller hat mir gesagt, dass Safe2Home für 2019 einen Onlineshop-Umsatz von 300.000 Euro prognostiziert.

Im Mai 2019 eröffnete übrigens der erste stationäre Safe2Home-Shop in Wörrstadt. Auch hier konnten wir den Kunden unterstützen. Neben dem Online-Marketing gab es eine crossmediale Kampagne beim Radiosender RPR1., dessen Online- und Social-Media-Kanälen sowie das Eventmanagement für Bühne, Programm, Moderation und DJ.

Fazit

Das Beispiel Safe2Home zeigt: Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können die digitale Transformation meistern. Es gibt maßgeschneiderte Lösungen, die Ihnen dabei helfen, wenn Sie lösungsorientiert und gewinnbringend im Digitalen wachsen möchten – oder einfach nur wissen wollen, wie sie digitale Optionen optimal gewinnbringend für sich nutzen.

Best Case Safe2Home

:Digital IndexDigitale Transformation
Diesen Artikel weiterempfehlen